Mehr Infos

Herausforderungen des Mittelstands: Ein Blick auf die Salesforce-Studie

Ganz klar, der deutsche Mittelstand ist mehr als nur ein Wirtschaftszweig – er ist unser unerschütterliches Fundament. Doch wie jedes Fundament steht auch der Mittelstand vor Herausforderung, die im Zeitalter der Digitalisierung immer offensichtlicher werden … Eine generelle Herausforderungen von Fundamenten ist übrigens Feuchtigkeit – aber das gehört hier nicht her. Marketing im Mittelstand: Salesforce legt hierzu eine wegweisende Studie vor. Was drin steht, muss uns alle interessieren.

Der fehlende Digital-Punch: Fachwissen im Online-Marketing.

Die Studie spricht Klartext (Seite 16): Im Online-Marketing hapert’s. Noch hängen viele im nostalgischen „Katalog-Denken“ fest.

Das fehlende Fachwissen im Online-Marketing hat mehrere, tiefgreifende Konsequenzen. Erstens resultiert dies oft in ineffizienten Marketingstrategien, die nicht nur finanzielle Ressourcen verschlingen, sondern auch die Marktposition des Unternehmens schwächen können. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld kann diese Lücke schnell von kompetitiveren Akteuren gefüllt werden, die eine versiertere Online-Strategie verfolgen.

Zweitens birgt das Fehlen von digitaler Expertise das Risiko, Chancen und Entwicklungen im Markt zu übersehen oder zu spät darauf zu reagieren. In Zeiten, in denen Trends im Internet innerhalb kürzester Zeit entstehen und wieder verschwinden können, ist ein Mangel an Online-Marketing-Know-how besonders folgenreich. Es kann dazu führen, dass Unternehmen nicht nur aktuelle Chancen verpassen, sondern auch langfristig den Anschluss an die digitale Entwicklung verlieren.

Drittens wird durch das fehlende Fachwissen im Online-Marketing die Anpassungsfähigkeit der Unternehmen beschränkt. Die digitale Transformation erfordert ein hohes Maß an Flexibilität und die Fähigkeit, sich schnell auf neue Gegebenheiten einzustellen. Fehlende digitale Kompetenzen können daher auch die Unternehmensentwicklung als Ganzes behindern, da sie weniger reaktionsfähig in einem sich rasch wandelnden Marktumfeld machen.

Zeit für einen Paradigmenwechsel: Neue Kundensegmente und technologische Trends.

Es ist kein Geheimnis, dass der Markt sich so schnell verändert wie nie zuvor. Die Studie schlägt Alarm (Seite 17): Wer nicht mitzieht, bleibt zurück. Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit. Ich mein‘, wir reden hier nicht mehr über kleine Wellen des Wandels; wir reden von einem Tsunami an technologischen Veränderungen und neuen Kundenerwartungen, der über die traditionellen Geschäftsmodelle hereinbricht. So, was steckt dahinter?

Erstens: Neue Kundensegmente entstehen wie Pilze nach dem Regen … (wieder so ein Spruch … ) Was das bedeutet? Wir bewegen uns nicht mehr in der gemütlichen Welt, in der wir die Spielregeln kennen und die Mitspieler schon seit Jahrzehnten die gleichen sind. Nein, jetzt betreten neue Akteure die Bühne – mit völlig neuen Bedürfnissen, Werten und Ansprüchen. Das ist wie ein neues Level bei GTA: alte Taktiken funktionieren nicht mehr, alles ist schneller, komplizierter.

Zweitens: Technologischer Fortschritt ist nicht nur irgendein Buzzword, das man in Meetings raushaut, um schlau zu klingen. Es ist der Game-Changer schlechthin. Virtual Reality, KI, Blockchain – man kommt kaum hinterher mit den Trends, geschweige denn, sie alle zu implementieren. Die Technologie ist nicht nur ein Werkzeug, sie definiert, was überhaupt als möglich gilt.

All das stellt natürlich eine gigantische Herausforderung dar. Manch einer mag jetzt resignieren und die Flinte ins Korn werfen. Aber ganz ehrlich, das ist keine Option. Wer nicht mitzieht, bleibt nicht nur zurück – er wird schlichtweg irrelevant. Ein trauriges Schicksal für die, die sich der Dynamik des Marktes nicht anpassen können oder wollen.

Vertriebs-Dschungel: Ein Labyrinth oder ein Schatz?

Seite 22 der Studie spricht eine deutliche Sprache: Vertriebskanäle werden komplexer. Man könnte denken, das sei ein Stolperstein, aber ich sehe es als Schatztruhe voller Chancen. Multichannel ist keine Last, es ist eine Freiheit, die man zu nutzen weiß oder eben nicht.

„Oh je, wie sollen wir da noch durchblicken?“ Aber mal ganz ehrlich, wir sehen das anders. Dieser sogenannte „Vertriebs-Dschungel“ ist für uns weniger ein unübersichtliches Labyrinth als vielmehr eine riesige, unerschlossene Schatzkammer.

Ganz einfach. Multichannel-Strategien sind nicht der Klotz am Bein, als den manche sie gerne darstellen. Nein, sie sind die Antwort auf eine sich rapide diversifizierende Kundenlandschaft. In dieser Welt, in der jeder von uns mindestens drei Bildschirme vor der Nase hat und von TikTok bis zu traditionellen Ladengeschäften alles konsumiert, müssen wir doch vielseitig sein. Das ist keine Last, das ist pure Freiheit!

Aber Vorsicht: Freiheit bringt Verantwortung mit sich. Es reicht nicht, einfach nur überall präsent zu sein. Wir müssen wissen, wie die Mechanismen dieser Kanäle funktionieren, und wie wir sie so orchestrieren, dass sie im Einklang eine Sinfonie und kein Chaos erzeugen. Wer das hinkriegt, hat den Schlüssel zu seiner Schatztruhe voller Möglichkeiten in der Hand. Wer sich dagegen von der Komplexität einschüchtern lässt, der wird vielleicht nie erfahren, was für Goldstücke dort verborgen liegen. Und ehrlich: Wir machen das auch so! Frag uns!

Also, Machete in die Hand und auf in den Dschungel!

 

Warum uns das interessieren muss?
Weil der Mittelstand nicht nur Zahlen und Bilanzen ist, sondern die DNA der deutschen Wirtschaft. Ein ineffizientes oder veraltetes Marketing kann da schnell zur Achillesferse werden. Die Salesforce-Studie ist nicht nur eine Pflichtlektüre, sondern auch ein Weckruf. Wir müssen uns der Realitäten bewusst sein und dürfen nicht zögern, die Ärmel hochzukrempeln und Lösungen zu erarbeiten.

Das ist nicht die Zeit für Zurückhaltung; es ist eine Zeit für mutige Entscheidungen und klare Visionen. Der deutsche Mittelstand hat alles, was er für den Erfolg braucht – er muss es nur nutzen. Deshalb ist jetzt der Moment, sich der Herausforderung zu stellen und aktiv zu werden.

An dieser Stelle übrigens: Salesforce, danke für die tollen Studien und Whitepaper! und ich hoffe ihr seid uns nicht böse, aber wir haben euer Bild verwendet und ein bisschen branding von euch integriert. Wenn das für euch nicht so geil ist, hetzt bitte nicht eure Anwälte auf uns, sondern sagt uns kurz Bescheid. Danke 😉

KNDR fungiert im Rahmen des Managed Marketing als die eigene Marketingabteilung für verschiedene Unternehmen. Klare Prozesse und bis ins Detail geplante Aufgaben ermöglichen es, kreative und durchdachte Ergebnisse binnen kürzester Zeit zu liefern.
Unser Ziel ist die Marke unserer Kunden aufs nächste Level zu heben, das Unternehmen sichtbar zu machen und das alles zu Kosten, die unter einer festangestellten Fachkraft im Marketing liegen.

WEITERE INFOS

Die neusten Beiträge aus unserem Blog … Allein schon!

Konstanz im B2B-Content-Marketing als Schlüssel zum Erfolg

Im B2B-Sales sind Geduld und Ausdauer unverzichtbar. Ein typischer B2B-Sales-Zyklus dauert heutzutage zwischen 8 und 12 Monaten, von der ersten Kontaktanbahnung bis hin zum endgültigen Abschluss. Allein in den letzten fünf Jahren hat sich dieser Zyklus um 22% verlängert. Mutmaßlich liegt das vor allem an der Omnipräsenz und der digitalen Zugänglichkeit von Informationen, die Unternehmen während der Corona-Pandemie entwickelt haben.

SEO: Wichtig für B2B, aber was hat Pareto damit zu tun?

Die Suchmaschinen und damit auch die SEO-Strategien entwickeln sich kontinuierlich weiter. Allein das letzte Jahr hat mit dem Aufkommen von allgemein verfügbarer „künstlicher Intelligenz“ (ChatGPT) für eine Menge Wirbel gesorgt. Beinahe jeder hat nun die Vermutung, hochwertigen Content erstellen zu können. Spoiler: Safe nicht! Google wird belanglosen und generischen Content abstrafen und aktuell ist ChatGPT nur in der Lage generischen Content zu liefern.

PR und Auszeichnungen: Die Triebkräfte im B2B-Marketing des Mittelstandes

Wir wissen alle, wie wertvoll ein gutes Image ist – besonders im B2B-Bereich, wo Reputation oft als die unsichtbare Währung gilt. Im B2B-Markt zählen PR und Auszeichnungen zum Goldstandard. Schwartmanns beweist das mit ihrem Produkt isoconnect. Als „Produkt des Jahres“ gekürt, setzt es Maßstäbe in der Branche. Ist euer Unternehmen bereit für das nächste Level? Wenn ja, dann setzt es KNDR gekonnt und angemessen in Szene.